Hallo an Alle Clubfreunde und die, die es noch werden wollen!!

Ich möchte gerne mit einer neuen Plattform beginnen die Informationen, wissenswertes
und auch mal witziges ohne Zusammenhang zur Verfügung stellt.

Ihr seid gerne eingeladen wenn Euch ein Artikel, Erfahrung oder ähnliches unter die Finger
kommt von dem Ihr der Meinung seid, es könnte auch uns Alle interessieren, bitte mailen
an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

===========================================================================

  • Kraftfahrgesetz 1967 § 34 Abs. 4 (Fahrtenbuchartige Aufzeichnungen)

    Vor Erteilung einer Ausnahmegenehmigung für historische
    Kraftfahrzeuge sind deren Erhaltungswürdigkeit und deren
    Erhaltungszustand nachzuweisen. 
    Bei Fahrzeugen, die nicht in die Liste der historischen Fahrzeuge
    eingetragen sind,hat der Beirat für historische Kraftfahrzeuge (§ 131b)
    eine Empfehlung abzugeben.
    Historische Kraftwagen dürfen nur an 120 Tagen pro Jahr verwendet
    werden, historische Krafträder nur an 60 Tagen pro Jahr.
    Über diese Verwendung sind fahrtenbuchartige Aufzeichnungen
    zu führen und der Behörde auf Verlangen vorzulegen.
    Diese Aufzeichnungen sind drei Jahre ab der letzten
    Eintragung aufzubewahren.


    BMVIT erläutert die bestehenden Vorgaben betreffend die
    fahrtenbuchartigen Aufzeichnungen. Statt den in älteren Erlässen
    angeführten drei verschiedenen Möglichkeiten, die Fahrbeschränkungen
    zu dokumentieren (Fahrtenbuch, Zurücklegung des Kennzeichens,
    Aufzeichnungen des Kontrollgerätes) ist gemäß § 34 Abs. 4 KFG
    die Einhaltung der Fahrbeschränkungen durch fahrtenbuchartige
    Aufzeichnungen zu dokumentieren (Fahrtenbuch).
    Diese Aufzeichnungen müssen nachvollziebar sein und folgende
    Mindestinhalte aufweisen:

  • Fahrzeugdaten: Marke, Type, Fahrgestellnummer, Erstzulassungsdatum,
    Kennzeichnung
  • Vor Antritt jeder Fahrt ist auszufüllen: Datum, Abfahrtsort, Kilometerstand
    oder Betriebsstunden
  • Nach Fahrtende sind Ankunftsort und Kilometerstand einzutragen.
  • Zur besseren Nachvollziehbarkeit wird eine Durchnummerierung der
    eingetragenen Tage empfohlen.

Das Fahrenbuch muss folgende Voraussetzungen erfüllen: 

  • Hinreichende Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit
  • Mit vertretbarem Aufwand überprüfbar
  • Aufzeichnungen müssen zeitnah und in geschlossener Form geführt
    werden - nachträgliche Einfügungen oder Veränderungen müssen
    ausgeschlossen sein.

Daraus ergibt sich, dass das Fahrtenbuch gebunden sein
(keine Losblattsammlung) und eine Seitennummerierung aufweisen muss.
 Die Führung eines elektronischen Fahrtenbuches ist zulässig, sofern 
es sich um eigene Anwendungen oder Apps handelt.
Nachträgliche Veränderungen an den zu einem früheren Zeitpunkt
eingegebenen Daten müssen nach der Funktionsweise des verwendeten
Programms technisch ausgeschlossen sein oder zumindest in ihrer
Reichweite in der Datei selbst dokumentiert oder offen abgelegt werden.
Excel-Tabellen oder ähnliches sind unzulässig, da dabei nicht
sichergestellt bzw. nachvollziehbar ist ob nachträgliche Veränderungen
vorgenommen wurden.


Welche Fahrten sind aufzuzeichnen?

  • Fahrten mit Probekennzeichen, diese zählen jedoch nicht zu den durch
    die Fahrbeschränkung vorgegebenen Tagen.
  • Fahren auf gesperrten Rennstrecken oder auf privantem Grund, diese
    zählen jedoch ebenfalls nicht zu den durch die Fahrbeschränkungen
    vorgegebenen Tage.
  • Fahrten im Ausland sind gleich zu behandeln wie Fahrten in Inland,
    diese sind zu dokumentieren und zählen als Tag.

Das Fahrtenbuch ist dem jeweiligen Fahrzeug zuzuordnen, stellt einen Teil
der Fahrzeugdokumente dar und ist beim Fahrzeugverkauf mitzugeben.
Werden die Fahrbuchähnlichen Aufzeichnungen nicht mit dem Fahrzeug
übergeben, so ist dies durch einen Vermerk im Kaufvertrag o. ä.
nachzuweisen. Mit dem Besitzerwechsel sind die neuen Daten
(Kennzeichen, eventuell Zulassungsbesitzer einzutragen).
Ist dies nicht möglich ist ein neues Fahrtenbuch zu beginnen, das alte
Fahrtenbuch ist weiterhin (drei Jahre ab der letzten Eintragung)
aufzubewahren und mit dem neuen Fahrtenbuch der Behörde auf
Verlangen sowie bei der wiederkehrenden Begutachtung vorzulegen.

 

(Den vollen Text finden Sie im Internet)

 

______________________________________________________________

Aus OLDTIMER MARKT Ausgabe 4/2013

messerschmitt pilot

____________________________________________________________________________________

Ein Artikel aus "HEUTE" 

lohner e

gefunden und eingesandt von Christoph Hauer

 

_______________________________________________________________________________________

daihatsu ende